Franzi stellt sich vor

Hallo, mein Name ist Franzi. Ich bin 20 Jahre alt, komme aus der Nähe von München und bin blind. Ich bin sehr neugierig, deshalb wundert es mich nicht, dass ich drei Monate zu früh auf diese wunderschöne Welt gekommen bin. Brutkasten, Sauerstoffmangel oder zu viel, bei mir war es dann eine Netzhautablösung, die schließlich zu meiner Blindheit führte.
Meine Grundschulzeit verbrachte ich in einer Montessorigrundschule. Da mich die weiterführende Schule nicht aufnahm, ging ich ein Jahr auf die Hauptschule und dann auf die Realschule einer Blindenschule. diese schloss ich dann 2014 ab. Eigentlich wollte ich dann auf die FOS (Fachoberschule) für Sozialwesen gehen, um mein Fachabitur zu machen, aber Mathematik und ich, wir standen einfach immer schon auf Kriegsfuß. Deshalb wurde der verlangte Schnitt nicht erreicht und ich musste eine andere Lösung finden. Meine Eltern besuchten nach meiner Abschlussprüfung einen Bekannten, der eine Tochter hat, die eine Ausbildung zur Fremdsprachenkorrespondentin gemacht hat. Sie erzählte meinen Eltern, dass die Sprachenschule öfter schon Blinde und Sehbehinderte ausbildete. Da mir Sprachen in der Schule sehr gut lagen, beschloss ich, diese Ausbildung zu machen. Und tatsächlich klappte es auch! Ich war super in der Schule integriert, hatte keine Assistenz, was dank meiner Klassenkammeraden, die mich tatkräftig unterstützten, auch meistens nicht nötig war.
Manchmal hätte ich es mir zwar doch gewünscht, denn es hätte vieles leichter gemacht, aber ich bestand trotzdem die Abschlussprüfung. Dann ging es um die Arbeitssuche. Ich bewarb mich, bekam aber nur Absagen. Daraufhin machte ich einen Monat freiwillig ein Praktikum an meiner alten Blindenschule und unterrichtete die Blindenschrift. Dann, durch einen unglaublichen Zufall, bekam ich die Chance, ein zu erst auf drei Monate angesetztes, später auf sechs Monate verlängertes Praktikum bei Microsoft Deutschland zu absolvieren. Meine Aufgabe war es, Produkte auf Barrierefreiheit zu testen und ich bekam viele Einblicke in das Unternehmen. Wer wissen will, wie es zu dem Praktikum kam, der kann das im folgenden Blog nachlesen.
Auch drehte ich gemeinsam mit einigen Kollegen von Microsoft ein Video zur Barrierefreiheit von Skype for Business, dem Skype für Unternehmen.
Microsoft hat mir viele tolle Kontakte und Möglichkeiten gegeben, von denen ich noch in einigen Blogbeiträgen erzählen möchte.
Seitdem das Praktikum im Juni endete, bin ich wieder auf Arbeitssuche. Ich schreibe eine Jugendbuchreihe, von der hoffentlich nächstes oder über nächstes Jahr der erste Band erscheinen wird. Darüber hallte ich euch auf meiner Facebookseite auf dem Laufenden.
Ansonsten bin ich in meiner Freizeit ehrenamtlich engagiert, z. B. bin ich bei der
Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg als Rover, dann beim Bayerischen Blinden- und Sehbehindertenbund im Arbeitskreis Jugend und Ausbildung und auch in unserem lokalen Kreisjugendring plane ich diverse Veranstaltungen mit. Alle meine Aktivitäten sind darauf ausgerichtet, Menschen darüber auf zu klären, wie normal es ist, mit einem Handicap zu leben. Seit meinem Praktikum bei Microsoft hat sich dieser Wunsch noch mehr verstärkt. Daher halte ich auch Vorträge und gebe Workshops zu diesem Thema. Darüber werdet ihr auch noch lesen können!
Auch beschäftige ich mich viel mit social Media, vor allem mit Youtube. Ich habe einige Youtuber, die ich sehr gerne anschaue. Auch gibt es einige Youtuber, die eine Behinderung haben. Diese werde ich auch in einem Blogbeitrag näher vorstellen.
Das war eine ziemlich lange Vorstellung, ich weiß, aber die Autorin in mir kann sich einfach nicht kurz fassen. Ich bedanke mich, dass ihr diese Zeilen gelesen habt und freue mich sehr auf Austausch und die Möglichkeit, Erlebnisse und andere Dinge mit euch zu teilen!

(geschrieben von Franzi)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.