Jahresrückblick 2020: Wir blicken zurück auf ein außergewöhnliches Jahr

2020 war schon ein außergewöhnliches Jahr. Deshalb wollen wir mit euch zurückblicken auf die Schatten-, aber vor allem auch auf die Sonnenseiten dieses Jahres.

2020: der allgemeine Jahresrückblick

Das Jahr 2020 fing schon nicht so gut an. Es war gerade erst eine halbe Stunde alt, als eine Himmelslaterne – eine Art Feuerwerkskörper – auf das Affenhaus im Krefelder Zoo stürzte. Bei diesem Unglück starben über 50 Tiere, darunter auch viele Menschenaffen. In Australien brannten die Urwälderr, Soldaten mussten helfen, Koalas vor dem Tode zu retten. Das alles ist schrecklich und macht uns traurig. “Dieses Jahr kann eigentlich nicht mehr schlechter werden”, dachten wir damals. Doch dann kam Corona und stellte die ganze Welt auf den Kopf: Lockdown, Maskenpflicht, immer weniger soziale kontakte. Vor allem für viele Menschen mit Beeinträchtigung eine Herausforderung. Doch die Coronazeit hat auch positive Begleiterscheinungen: Wir entdeckten Videokonferenztools wie Zoom, um mit anderen in Kontakt zu bleiben. Wir haben mehr Zeit für unsere Familie und um endlich mal ein bisschen Ordnung zu schaffen. Und auch die Haustiere freuen sich, denn spazierengehen ist jetzt ein beliebter Zeitvertreib – natürlich immer mit Abstand zu anderen Menschen.
Und doch starten wir ins Jahr 2021 mit der Hoffnung, dass im nächsten Jahr alles besser wird. Unter anderem, weil die Menschen in vielen Ländern der Welt seit ein paar Tagen oder Wochen gegen Corona geimpft werden können.
Doch auch jenseits von Corona ist dieses Jahr einiges passiert. So zum Beispiel der wahlkrimi in den USA, bei dem wir gelernt haben, dass sich auch erwachsene Menschen wie Kindergartenkinder verhalten können. Und auch Disney+ ging – mitten im ersten Lockdown – an den Start. Besonders schön ist, dass dieser Streamingdienst bereits über einige barrierefreie Angebote verfügt.

2020 aus der Sicht von Menschen mit Behinderung

Vor allem für Menschen mit Behinderung war 2020 eine echte Herausforderung: Die Maskenpflicht behindert vor allem Hörgeschädigte und Gehörlose bei der Kommunikation, andere Menschen mit Behinderung sind behinderungsbedingt von der Maskenpflicht befreit. Doch dies wird nicht immer von Geschäften etc. akzeptiert, denn es gibt auch viele gefälschte Atteste, die Corona-Leugner angeblich von der Maskenpflicht befreien.
Und auch nicht alle digitalen Tools für die Arbeit im Homeoffice sind barrierefrei, sodass Hilfsmittelfirmen diese erst anpassen müssen. Dies sorgt jedoch für einen enormen Schub in Sachen barrierefreie digitalisierung.
Aber 2020 hat auch positive Seiten für Menschen mit Behinderung:

  • Am Iron Man nimmt erstmals erfolgreich ein Sportler mit Down-Syndrom teil.
  • Das erste inklusive Unospiel der Firma mattel erscheint.
  • Lego bringt Lego-Steine heraus, mit denen Blinde die Braille-Schrift lernen können.
  • Mit dem Hashtag #ableismTellsMe machen Menschen erfolgreich auf Diskriminierungserfahrungen im Alltag aufmerksam
  • Erstmals können alle Menschen mit Behinderung barrierefrei an der Kommunalwahl in NRW teilnehmen.
  • Der steuerliche Pauschbetrag für Menschen mit Behinderung wird ab 2021 verdoppelt.
  • Seit September 2020 müssen Websites offizieller Stellen barrierefrei nutzbar sein.

2020: Die Sicht von Anders und doch gleich

Für unseren Blog war 2020 auch ein besonderes neues jahr, dass voller Neuerungen steckt. So konnten wir viele neue autoren Gewinnen: John, Annika, Laura, Max, Sascha, Mouna, Bianka, Swantje, Philip und Nikos: Wir freuen uns, dass ihr zu uns gestoßen seid und seitdem unser Team mit eurer Person und euren Ideen bereichert. Außerdem haben wir einen neuen Instagram-Account>, auf dem wir mehr oder weniger regelmäßig neue Beiträge posten. Schaut m l vorbei. Mitten im Lockdown eröffneten wir auch unsere Kinderecke, in der wir nun immer mal wieder beiträge für Kinder mit und ohne Behinderung veröffentlichen.
Doch auch unsere Beiträge waren auch irgendwie geprägt von corona: Carina und Kerstin gaben coronakonforme Beschäftigungstipps für drinnen und draußen, Mevludin erzählte von einer Taxifahrt in Coronazeiten und einige von uns stellten Bücher, nützliche Apps und Filme vor. Anlässlich des Tags der Arbeit ließen wir zudem auch viele Menschen mit Behinderung zu Wort kommen, die uns von ihrem Beruf erzählten.
Zum Schluss hier noch ein paar Zahlen für euch:

  • über 22.000 Seitenaufrufe
  • 511 Abonnenten per E-Mail
  • über 300 Likes auf unserer Facebook-Seite
  • 162 Abonnenten bei Instagram
  • über 1000 Tweets haben wir schon verfasst
  • 497 Accounts folgen uns auf Twitter
  • 175 Beiträge haben wir für euch geschrieben
  • ihr habt schon 86 Kommentare auf unseren Seiten hinterlassen

2020: Das waren die Highlights unserer autoren

Für einige von uns Autoren war 2020 ein sehr erfolgreiches Jahr. Deshalb erzählen euch jetzt ein paar von uns von ihren ganz persönlichen Highlights.

Annika

Meine Highlights waren der Eintritt in das Netzwerk “Mission Inklusion”, weil es dort so viele tolle Menschen gibt und Möglichkeiten, sich auszutauschen. Außerdem war das Wachsen meines Blogs eine Überraschung. Ich freue mich, dass ich so viele Menschen aufklären und mich mit ihnen austauschen kann.

Carina

Mein absolutes Highlight war mein dreimonatiges journalistisches Praktikum, dass ich beim Express in Köln gemacht habe. Während des Praktikums habe ich unter anderem unseren Autor Nikos getroffen, der mir davon erzählt hat, wie es ist, zu erblinden. Und ich habe das Projekt Kölner Perspektiven ins Leben gerufen, bei dem es darum geht, Köln aus verschiedenen Perspektiven zu beleuchten.

Kerstin

Ich habe dieses Jahr das erste Mal ganz alleine Urlaub gemacht – auch wenn das so nicht geplant war. Außerdem habe ich mit ein paar Mitstreitern die Jugendarbeit in meinem Blindenverband in Angriff genommen.

Luise

Meine Highlights waren meine beiden Urlaube und mein 7-wöchiges Praktikum bei der Lebenshilfe Frankfurt.

Mevludin

Mein Highlight ist, dass meine Texte bald auf der Website der Pro Retina erscheinen werden. Und ich habe jetzt auch meine eigene Website: www.mole-life.de

Mouna

Mein Highlight ist, dass ich eurem Team beigetreten bin und am Ende des Jahres so viele erfolgreiche Menschen kennenlernen kann. Außerdem habe ich die Brailleschrift gelernt, bin 11 Kilometer Kajak gefahren und habe als Klavieranfängerin schon einige Lieder gelernt und noch vieles mehr. Ich denke, dass jeder trotz der Pandemie etwas erreichen konnte und das macht mich glücklich.

Rosalie

Mein Highlight dieses Jahr war, dass Lieschen bei uns eingezogen ist. Sie ist eine Katze. Wir mussten sie erst aufpeppeln und ihr wurde ein Beinchen amputiert, aber jetzt gehts ihr richtig gut.

Swantje

Meine Highlights waren der Inkluday der Aktion Mensch und dass ich in das Netzwerk “Mission Inklusion” eingetreten bin.

Und bei euch? Was waren eure Highlights 2020? Erzählt uns davon in den Kommentaren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.