kreative Ideen fürs zu Hause bleiben mit Handicap

Hallo zusammen,
gerade in diesen Zeiten wird uns allen empfohlen, zu Hause zu bleiben. Aber auch sonst muss man ab und zu mal einen Tag, ein paar Tage oder sogar Wochen zu Hause rumkriegen. Auf Dauer kann das aber ganz schön langweilig werden. Deshalb habe ich hier einmal ein paar Ideen und Möglichkeiten für euch gesammelt, euch die Zeit zu Hause zu versüßen. Diese Möglichkeiten sind vor allem für Menschen mit Behinderung gedacht, aber natürlich auch für alle anderen interessant und umsetzbar. Alle Links, die ich im Folgenden in diesem Beitrag einbaue, dienen für euch als Service. Ich verfolge mit diesen Links kein finanzielles Interesse.

Kontakte pflegen und neue Kontakte knüpfen

Gerade jetzt, wo man sich räumlich von anderen Menschen distanzieren soll, ist es vor allem für Menschen mit Behinderung schwieriger, Kontakte zu pflegen oder sogar neue Kontakte zu knüpfen. Aber auch für uns gibt es einige Möglichkeiten. Sehr viele Menschen nutzen WhatsApp, Facebook und co. Über diese Dienste kann man mit Freunden, Familienmitgliedern oder Bekannten gut in Kontakt bleiben. Durch Videoanrufe kann man sich auch sehen oder sich helfen lassen. Ein Nachteil von WhatsApp-Anrufen ist aber, dass man höchstens mit 4 Personen gleichzeitig telefonieren kann. Wenn man mit mehr als vier Leuten reden möchte, kann man zum Beispiel Apps wie Zoom oder Houseparty nutzen. Die sind extra für größere Videochats entwickelt worden. Neben diesen Möglichkeiten kann man natürlich auch miteinander telefonieren oder sich Mails schreiben. Und vielleicht ist jetzt auch mal die richtige Zeit, um ganz „old fashion“ mal wieder einen echten Brief zu schreiben.

Wenn man Kontakte knüpfen möchte, gibt es auch viele virtuelle Möglichkeiten. Bei Facebook gibt es viele verschiedene Gruppen, in denen man Brief-, E-Mail- oder WhatsApp-Freunde finden kann. Es gibt Gruppen für deutschsprachige Personen oder auch internationale Gruppen. Es gibt sogar extra Gruppen, in denen Eltern Brieffreunde für ihre Kinder finden können. In diesen Gruppen posten Interessierte kleine Anzeigen, in denen sie sich selbst oder ihr Kind vorstellen. Oft wird auch gesagt, was sie sich von ihren „Freunden“ wünschen. Wer dann Interesse an einer Freundschaft hat, kann den Beitrag kommentieren oder ihr eine private Nachricht schreiben.

Wer Facebook nicht nutzt, für den gibt’s auch viele andere Möglichkeiten. Beispielsweise kann man auch Websites nutzen, um virtuelle Freunde zu finden. Empfehlen kann ich die Website www.penpals.phk.at. Auf dieser Seite kann man sich registrieren und dort Brieffreunde und E-Mailfreunde finden. Die Seite hat auch ein eigenes Chatsystem, in dem man sich private Nachrichten schreiben kann. Das Beste: Die Seite ist völlig barrierefrei und in mehreren Sprachen verfügbar.

Gesellschaftsspiele spielen

Wenn ihr eure Zeit zusammen mit euren Familienmitgliedern verbringen wollt, könnt ihr auch mal ein paar Gesellschaftsspiele spielen. Viele Spiele sind auch für Menschen mit Behinderung spielbar. Quizfragen von „Wer wird Millionär“ und co. Können vorgelesen werden und Spiele wie „Stadt, Land, Fluss“ sind auch mit einem Computer oder Smartphone spielbar. Auch Kniffel und co. lassen sich in der „normalen“ Variante gut von Menschen mit Behinderung spielen. Solltet ihr die Würfel nicht lesen können, so könnt ihr im Hilfsmittelversand große, gut tastbare Würfel kaufen. Für Menschen, denen „normale“ Würfel zu klein sind, gibt es auch extra große Würfel. Und wer nicht so gut rechnen kann, dem können die anderen beim zusammenrechnen der Zahlen helfen.
Neben diesen Spielen gibt es aber auch viele Spiele, die extra für Menschen mit Behinderung umgestaltet wurden. Spielbretter werden tastbar gestaltet, Würfel und Spielfiguren sind größer. Diese Spiele kann man oft bei Hilfsmittelfirmen bestellen.

Folgende Firmen bieten zum Beispiel Spiele für Blinde, Sehbehinderte und/oder Senioren an:

Da diese Spiele aber oft sehr teuer sind, lohnt es sich ggf., Spiele selbst barrierefrei zu gestalten. Das ist zwar zeitaufwendiger, aber günstiger. Eine weitere Alternative zum Kaufen oder Basteln ist, sich Gesellschaftsspiele auszuleihen. Diesen Service bitet die Schweizerische Bibliothek für Blinde, Seh- und Lesebehinderte an. Wer dort Mitglied ist, kann neben Hörbüchern und Büchern in Blindenschrift auch Gesellschaftsspiele ausleihen. In kleinen Mengen geht das auch über andere Blindenbüchereien. Eine Liste aller in der SBS verfügbaren Spiele gibt’s hier.

Wer jedoch liebreer alleine am PC oder Handy spielen möchte, für den bieten sich zahlreiche Computer- und Handyspiele an. Wenn ihr blind seid, findet ihr auf der englischsprachigen Website audiogames.net eine umfangreiche Liste mit blind spielbaren Computerspielen. Auch einige Smartphone Spiele sind dabei. Der DBSV-Jugendclub hat auf seiner Webseite einige besonders interessante Spiele für euch zusammengestellt. Spiele wie der „Akinator“ sind aber auch barrierefrei nutzbar.

spazieren gehen

Spazieren gehen ist ja zum Glück immer noch erlaubt. Aber gerade für Blinde kann es schwer sein, die nötigen Abstände zu beachten. Deshalb sollten sie am besten mit Begleitung rausgehen. Wenn man sich nicht anfassen oder einhaken möchte, kann man sich mit Springseilen etc. behelfen. So ist man miteinander verbunden, ohne sich zu berühren. Im Hilfsmittelversand gibt es aber auch spezielle Führhungshilfen, die man auch benutzen kann. Außerdem kann es hilfreich sein, sich besonders zu kennzeichnen, um auf die Behinderung aufmerksam zu machen. So wissen die Leute, dass man selbst nicht so gut Abstand halten kann.

Bücher lesen und Hörbücher hören

Wer zu Hause bleiben muss, kann ja auch nicht so einfach in eine Bibliothek gehen, um sich Bücher, CD’s usw. auszuleihen. Und wer blind ist, wird in „normalen“ Büchereien keine Bücher in Blindenschrift finden. Doch auch Blinde und Sehbehinderte können sich Bücher und Hörbücher ausleihen. Das haben sie Blindenbüchereien zu verdanken, die ihr Angebot auch auf Seh- und Lesebehinderte ausgeweitet haben. In diesen Büchereien könnt ihr euch – meist kostenlos oder für einen einmaligen Mitgliedsbeitrag – anmelden und dann dort beliebig viele Bücher und Hörbücher ausleihen. Dort gibt es sogar Bücher für inklusiven Schulunterricht und Medien in leichter und einfacher Sprache. Manche Büchereien verleihen auch Spiele, taktile Karten oder Zeitschriften. Weiterhin kann man in einigen Büchereien auch Medien kaufen, die man dann nicht mehr zurückschicken muss. Eine Übersicht aller verfügbaren Medien für Blinde, Seh- und Lesebehinderte findet ihr im Katalog der Mediengemeinschaft für blinde, seh- und lesebehinderte Menschen e.V. (Medibus). Die Bücher können bei allen Büchereien telefonisch, per Post oder online ausgeliehen werden. Viele Bibliotheken, wie zum beispiel das Deutsche Zentrum für barrierefreies lesen (DZBlesen) in Leipzig bieten auch Apps und PC-Programme an, mit denen man Hörbücher bestellen und sogar direkt downloaden kann.

Aber nicht nur Büchereien für Blinde sind eine gute Möglichkeit, sich mit Literatur zu versorgen. Bei Amazon, im App- und Playstore sowie in vielen Büchereien und Buchhandlungen kann man E-Books kaufen oder auch ausleihen. Weiterhin produzieren viele öffentlich-rechtliche Radiosender regelmäßig neue Hörspiele für Kinder und Erwachsene. Diese kann man entweder live im Radio mitverfolgen oder in der ARD-Audiothek herunterladen oder streamen. Die Audiothek gibts auch als barrierefreie App für Android und IOS. Neben all diesen Angeboten kann man sich natürlich auch über Amazon und co. mit Hörspielen, Büchern und Filmen eindecken. Die Medien kommen dan bequem per Post zu euch.

das Kino nach Hause holen

Auch zu Hause kann man Filme genießen, dafür braucht man nicht unbedingt ein Kino. Viele Streamingdienste wie Netflix, Disneyplus oder Amazon Prime Video bieten sehr viele Filme an. Da ist bestimmt für jeden etwas dabei. Dann noch etwas Popcorn und Cola im Supermarkt um die Ecke kaufen, es sich im Bett oder auf der Couch richtig gemütlich machen und fertig ist das Home-Kino. Viele neuere Filme können mit der App Greta zugänglich gemacht werden. Über diese App können Filme mit Bildbeschreibungen oder Untertiteln angeschaut werden.
Wenn ihr Filme auf DVD schaut, ist eine Bildbeschreibung für Blinde sogar schon oft auf der DVD enthalten. Schaut doch mal eure DVD’s durch und sucht auf den Hüllen oder im Booklett nach den Worten „Audiodeskription“, „Hörfilmfassung“ und „Bildbeschreibung für Sehbehinderte“. Beim Filmstart weisen auch viele DVD’s darauf hin, dass eine Hörfilmfassung verfügbar ist.

selbst kreativ werden

Statt dauernd bei Amazon und anderen Onlineshops zu bestellen, könnt ihr auch selbst etwas kreatives machen oder euch sogar ein neues Hobby zulegen. Wie wäre es zum Beispiel mit einer eigenen Website, einem YouTube-Channel oder einem Blog, um eure Erlebnisse und Gedanken mit anderen zu teilen? Oder wie wäre es, sich ein neues Spiel auszudenken oder eine Geschichte zu schreiben? Natürlich könnt ihr auch einfach zu Hause mal richtig aufräumen oder eurem Haustier ein paar neue Tricks beibringen.

Habt ihr weitere Ideen, wie man sich mit und ohne Behinderung gut zu Hause beschäft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.