Blind taxifahren in Zeiten von Corona

Ihr wisst ja, dass es aktuell viele Sicherheitsvorkehrungen in Form von Hygienemaßnahmen und Abstandsregelungen gibt. Ich musste vor ein paar Tagen mit einem Taxi fahren und möchte hier mal erzählen, wie das so war.
Ich habe erstmal ganz normal das Taxiunternehmen angerufen und das Taxi ist auch gleich gekommen. Normalerweise hätte man sich führen lassen können, aber heute ging alles auf Zuruf. Der Fahrer hat mich gleich zur hinteren Tür dirigiert, weil man ja auch nicht mehr vorne sitzen darf.
Die Fahrt an sich war vollkommen normal. Nur beim Bezahlen wurde es nochmal spannend: Interessant war nämlich, dass aus Stoff eine Absperrung zwischen Fahrersitz und der hinteren Sitzreihe gebaut wurde. Dabei befand sich in dem Stoff ein kleiner Schlitz, in den man das Geld hineinwerfen sollte. Damit ich diesen Schlitz gut finde, hat der Taxifahrer an der Stelle mit dem Stoff geraschelt. Das Wechselgeld habe ich auf dem gleichen Weg bekommen.
Es war eine etwas ungewohnte Erfahrung, aber es hat alles super geklappt. Natürlich gibt es manche Sachen, die jetzt anders sind als vorher, aber der Taxifahrer hat alles sehr gut erklärt, sodass ich es trotz meiner Sehbehinderung gut verstanden habe.

Ein Kommentar

  • Das mit der Stoffabsperrung ist ja irgendwie spannend und sehr einfallsreich von dem Fahrer. Benutzt eigentlich schon jemand von euch die App Mytaxi? Ich habe sie bisher noch nicht genutzt, aber in diesen Zeiten wäre es ja dann vielleicht geschickt, auf diese bargeldlose Möglichkeit umzusteigen. Eure Erfahrungen damit würden mich mal interessieren.
    Beste Grüße
    Euer Blindnerd.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.