Gesellschaftstanz als Taubblinder

Nicht völlig taktlos

Wie ihr bereits in meiner Vorstellung sehen konntet, bin ich relativ sportlich unterwegs. Unter anderem tanze ich seit etwa drei Jahren regelmäßig.

Nun ist tanzen ein weites Feld. Ich halte mich bisher jedoch ausschließlich an Gesellschaftstanz. Dies sind typische Ballsaaltänze mit europäischem oder lateinamerikanischem Ursprung. Ich beherrsche folgende Tänze:

  • Langsamer Walzer
  • Disco Fox
  • Foxtrott
  • Slow Fox
  • Rumba
  • Cha Cha Cha
  • Jive
  • Tango (europäisch)
  • Samba

Ich hielt (typisch Jungs?) tanzen eher für eine Mädchensache. In der 9. Klasse (Januar bis März 2015, um genau zu sein) stand Gesellschaftstanz allerdings auf dem Lehrplan für Sport – für den Abschlussball. (Ja, ich bin auf ein normales Gymnasium gegangen. Aber natürlich konnte man auch nach der 9. oder 10. Klasse die Schule verlassen.)

Ich stellte schnell fest, dass mir tanzen gut gefiel: Die Abstimmung auf deine Partnerin (bzw. deinen Partner), die strikt vorgegebenen Bewegungsabläufe, die Haltung – steh aufrecht. Präsentier dich. Kopf hoch, Brust raus, und idealerweise stets Blickkontakt zum Partner/zur Partnerin. (Bei mir ist der Lehrer da Gott sei Dank nicht so streng.)

Wie funktioniert tanzen als Taubblinder?

Die ersten Schritte sind, wie immer, die schwersten. Da ich ein sehr gutes Gedächtnis für Bewegungen habe, muss ich die Schritte nur verstehen – der Rest läuft größtenteils von selbst. Mein Tanzlehrer ist sehr gut im Führen, dadurch reicht es meist, wenn er mich an den Schultern durch Figuren führt. Manchmal korrigiert er noch meine Haltung, und in selteneren Fällen führt er auch mein Bein. Akustik spielt dabei mittlerweile eher eine geringe Rolle. Zwar benutzt mein Tanzlehrer eine FM-Anlage, um seine Stimme direkt auf mein Hörgerät und CI zu übertragen (mit weniger Hintergrundgeräusch), aber dies funktioniert mittlerweile nur noch beim Ansagen von Schritten gut – für Erklärungen höre ich oft zu schlecht. Damit ich gleichzeitig den Taktschlag höre, schalte ich nur das CI auf FM – das Hörgerät lauscht weiterhin den Außenmikrofonen und nimmt somit die Musik besser war. Wenn der Takt aber zu undeutlich ist, oder aufgrund der Distanz zu schwer zu hören ist, vermittelt mir meine Partnerin den Taktschlag schonmal durch Drücken der Hand.

Im Laufe der Zeit habe ich mit meiner Partnerin etliche Tanzprüfungen absolviert und habe nun den Rang Super Goldstar Rang II, was spektakulärer klingt, als es ist. Dennoch, ich bin weit gekommen, es ist das zweithöchste Tanzabzeichen im DTV (Deutschen Tanzverband).

Problematisch ist das Gleichgewicht: Bei vielen Drehungen wird mir schneller schwindelig, deshalb tanze ich auch keinen Wiener Walzer. Dies ist aber bis zu einem gewissen Grad auch Übungssache und man kann sich auch vorbeugende Maßnahmen gegen Schwindel überlegen.

Vorteile von Gesellschaftstanz

  • Bindung zum Partner/zur Partnerin (Vertrauensverhältnis)
  • Ausdauer und Koordination werden gestärkt
  • Tanzen senkt das Risiko von Demenz
  • So gut wie jede Stadt hat ein Tanzcenter, wo man diverse Tänze lernen kann (nicht nur Gesellschaftstanz!)

Übrigens: Selbst als Rollstuhlfahrer kann man tanzen. Zwar anders als ohne Rollstuhl – aber es geht! Somit schließe ich mit einem Spruch, den man durchaus wörtlich nehmen kann: Geht nicht gibts nicht!

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.